Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Sonate e-Moll für Flöte und B.c., BWV 1034

Adagio - Allegro - Andante - Allegro



Die in Leipzig entstandene Flötensonate in e-moll von Johann Sebastian Bach wurde vermutlich für den französischen Flötenvirtuosen Pierre-Gabriel Buffardin, der am Dresdener Hof tätig war, geschrieben. Johann Joachim Quantz, ein bekannter Zeitgenosse, sagte über Buffardin, „dass seine grösste Stärke, wie damals bei allen französischen Instrumentalvirtuosen, hauptsächlich in geschwinden Passagen bestanden habe.“